Schuldenhilfe - endlich raus aus den Geldsorgen

Schuldenhilfe – endlich raus aus den Geldsorgen

Die Mahnungen häufen sich, die Pfändung droht: Wenn der Schuldenberg wächst, ist eine professionelle und seriöse Schuldenhilfe gefragt. Können Rechnungen nicht mehr mit dem Einkommen bezahlt werden, spricht man von Überschuldung.

Eine Schuldnerberatung zeigt Ihnen Wege aus der Schuldenfalle, unterstützt Sie beim Kontakt mit den Gläubigern und begleitet Sie falls nötig durch die Privatinsolvenz.

Die häufigsten Ursachen für Schulden

Auswertungen des Statistischen Bundesamts zufolge gehört eine unwirtschaftliche Haushaltsführung zwar zu den Hauptauslösern für eine Überschuldung, steht jedoch erst an Platz 4. Schuldengrund Nummer 1 ist Arbeitslosigkeit, verantwortlich für 19 Prozent aller Überschuldungsfälle. Bedingt durch die Corona-Krise mussten zudem viele Arbeitnehmer in Kurzarbeit ausweichen, während Selbstständige wie Gastronomen oder Veranstaltungstechniker wichtige Einnahmequellen verloren haben.

Eine längerfristige Erkrankung, Sucht oder die Folgen eines Unfalls können ebenfalls zu verminderter Arbeitsfähigkeit führen, mit ähnlichen Folgen. Diese Ursache liegt 18 Prozent der Überschuldungsfälle zugrunde.

Auf Platz 3 der häufigsten Ursachen für eine Überschuldung stehen „sonstige Auslöser“ (17 Prozent). Darunter fällt die aktuell stark steigende Inflationsrate. Im April 2022 hat diese mit 7,4 Prozent den höchsten Stand seit 1981 erreicht. Viele Verbraucher spüren dies bereits beim Wocheneinkauf in ihrem Geldbeutel.

Vor allem aber sind nach der russischen Invasion in die Ukraine und den damit verbundenen Sanktionen die Kosten für Öl und Gas rasant gestiegen. Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass sowohl die Inflationsrate als auch die Energiepreise noch weiter ansteigen werden.

Tipps: So können Sie sparen

  • Prüfen Sie Ihre Versicherungsverträge, suchen Sie nach günstigeren Anbietern und kündigen Sie unnötige Assekuranzen. Auch mit der Umstellung auf eine jährliche Zahlungsweise lässt sich Geld sparen.
  • Wechseln Sie gegebenenfalls zu einem günstigeren Telefon- und Internetanbieter.
  • Vergleichen Sie die Kontoführungsgebühren und weiteren Kosten verschiedener Geldinstitute.
  • Kündigen Sie Abos und Vereinsmitgliedschaften, die Sie nicht mehr benötigen.
  • Führen Sie ein Haushaltsbuch und notieren Sie akribisch jede noch so kleine Ausgabe, um unnötige Kosten zu identifizieren.
  • Planen Sie Ihren Wocheneinkauf und vergleichen Sie Preise.

Wann ist eine professionelle Schuldenhilfe sinnvoll?

Grundsätzlich sollten sich Schuldner so früh wie möglich professionell beraten lassen. Durch Sollzinsen, Mahngebühren und die Kosten für ein Vollstreckungsverfahren wächst der Schuldenberg immer weiter.

Sind nur ein oder zwei Forderungen offen, besteht noch eine gute Chance, dass Sie sich selbst aus der Schuldenfalle befreien. Zu diesem Zweck sollten Sie sich zunächst einen Überblick über Ihre finanziellen Verhältnisse verschaffen. Erstellen Sie ein Verzeichnis aller Schulden und eine Vermögensauflistung.

Notieren Sie alle Einnahmen und Ausgaben in einem Haushaltsbuch. So finden Sie heraus, wie viel Geld Ihnen zur Tilgung der Schulden zur Verfügung steht. Setzen Sie sich mit den Gläubigern in Verbindung und bitten Sie entweder um einen Zahlungsaufschub oder um Ratenzahlung. Achten Sie darauf, dass Sie die vereinbarten Raten auch tatsächlich in Ihr Budget passen.

Eine professionelle Schuldenhilfe sollten Sie in Anspruch nehmen, wenn …

  • Sie den Überblick über Ihre Finanzen verloren haben und sich mit der finanziellen Haushaltsführung überfordert fühlen.
  • Sie dauerhaft mehr Geld ausgeben als Sie einnehmen.
  • Überschuldung droht, das bedeutet, wenn Sie Ihre Schulden nicht mehr aus Ihrem Einkommen und Vermögen decken können.
  • das Einkommen plötzlich deutlich sinkt und nicht mehr ausreicht, um Fixkosten zu decken.
  • Primärschulden wie Miet- oder Energieschulden bestehen, die Ihre Existenz bedrohen.
  • eine Kontopfändung oder Lohnpfändung angekündigt wurde.

Eine frühe Beratung hilft, ein Insolvenzverfahren abzuwenden. Ein anwaltlicher Schuldnerberater kann Ihnen auch bei rechtlichen Problemen mit Banken und Ämtern zur Seite stehen.

Schulden-Ersteinschätzung

– kostenlos, schnell, bundesweit –

So hilft Ihnen die Schuldnerberatung weiter

Eine professionelle und seriöse Schuldnerberatung verschafft sich zunächst einen Überblick über die aktuelle finanzielle Situation. Der Berater erstellt gemeinsam mit dem Schuldner ein Gläubigerverzeichnis, eine Vermögensauflistung und legt eine Liste aller Einnahmen und Ausgaben an.

Auf dieser Basis wird ein Schuldenbereinigungsplan erarbeitet. Im nächsten Schritt nimmt der Berater Kontakt mit den Gläubigern auf und versucht, einen außergerichtlichen Vergleich zu erzielen. Ein solcher Vergleich kann zum Beispiel darin bestehen, dass Sie eine Teilsumme Ihrer Schulden auf einen Schlag bezahlen oder die Ausstände in Ratenzahlungen abstottern.

Scheitert der außergerichtliche Vergleich, steht der Weg in die Privatinsolvenz offen. Fachanwälte für Insolvenzrecht gelten als staatlich anerkannte Beratungsstellen und dürfen eine Bescheinigung gemäß § 305 der Insolvenzordnung (InsO) ausstellen, die das Scheitern der Verhandlungen bestätigt. Außerdem begleiten sie Schuldner durch das gesamte Insolvenzverfahren und nehmen ihnen die Antragsstellung wie auch die Kommunikation mit den Gläubigern ab.

Hilfe bei psychischen Problemen

Schulden gehen in vielen Fällen mit psychischen Problemen einher. Eine erste Anlaufstelle bietet die Telefonseelsorge der evangelischen oder katholischen Kirchen, erreichbar unter der Nummer unter 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Fällt es Ihnen schwer, über Ihre Sorgen zu sprechen, können Sie sich auch online unter https://online.telefonseelsorge.de/ beraten lassen. Schuldnerberatungsstellen können Ihnen häufig weitere Ansprechpartner nennen und psychologische Hilfe empfehlen.

Geldsorgen? Zahlungsunfähig?

ENDLICH RAUS AUS DEN SCHULDEN!

Machen Sie den ersten Schritt in eine Zukunft ohne Schulden und vereinbaren Sie – völlig unverbindlich – eine telefonische Erstberatung.

FAQ Schuldenhilfe

Wer hilft mir bei Überschuldung?

Hilfe bei Überschuldung finden Sie bei öffentlich anerkannten gemeinnützigen Schuldnerberatungsstellen, bei gewerblichen Dienstleistern und bei Fachanwälten. Achten Sie darauf, dass die Anbieter über eine staatliche Anerkennung gemäß § 305 InsO verfügen.

Ist eine Schuldenhilfe kostenlos?

Die Schuldenhilfe durch öffentliche und gemeinnützige Beratungsstellen ist in der Regel kostenlos. Allerdings sind die Wartezeiten oft recht lang. Für die Beratung bei gewerblichen Dienstleistern und Fachanwälten fallen Kosten an. Lassen Sie sich die Kosten bereits im ersten Gespräch auflisten und erklären. Für die anwaltliche Schuldenhilfe können Haushalte mit geringen finanziellen Möglichkeiten beim Amtsgericht Beratungshilfe beantragen.

Kann mir die Schuldnerberatung wirklich helfen?

Ja, insbesondere, wenn Sie sich frühzeitig beraten lassen. Durch Verhandlungen mit den Gläubigern kann eine seriöse Schuldnerberatung häufig die Schuldensumme reduzieren und einen realistischen Entschuldungsplan erwirken. Zugleich zeigen die Berater Ihnen auf, wie Sie Geld sparen und Schulden in Zukunft vermeiden.

Wie mit Schulden umgehen?

Aus Angst, Scham und Überforderung ignorieren viele Schuldner den wachsenden Schuldenberg so lange, bis kein Weg mehr an der Insolvenz vorbeiführt. Lassen Sie es nicht so weit kommen! Verschaffen Sie sich frühzeitig einen Überblick über Ihre finanzielle Situation und holen Sie sich professionelle Hilfe.

Welche Stiftung hilft mir bei Schulden?

Bundesweit gibt es viele verschiedene Stiftungen für Menschen in finanzieller Notlage. Die Landesstiftungen „Familien in Not“ stehen zum Beispiel Familien mit Kindern zur Seite. Die Hans-Rosenthal-Stiftung und die Walter-Blüchert-Stiftung unterstützen Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Ernst-Prost-Stiftung sowie die Otto-und-Lonny-Bayer-Stiftung arbeiten mit gemeinnützigen Organisationen wie der Diakonie und der Caritas zusammen.

Photo by Ross Stephenson on Unsplash

Schuldnerberatung Schulz: Oliver Schulz (Rechtsanwalt / Fachanwalt für Insolvenzrecht)
Oliver Schulz
Rechtsanwalt / Fachanwalt für Insolvenzrecht

Oliver Schulz ist seit 2010 Rechtsanwalt und hat sich als Fachanwalt auf das Rechtsgebiet Insolvenzrecht spezialisiert. Mit seiner Kanzlei Schulz & Partner führt er seit 2012 die Schuldnerberatung Schulz, die in mehreren deutschen Städten ansässig ist und Schuldnern dabei hilft, ihre Schulden durch einen außergerichtlichen Vergleich, eine Regelinsolvenz oder eine Privatinsolvenz loszuwerden und finanziell neu durchzustarten. Er ist u.a. Mitglied im HAV (Hamburgischer Anwaltverein e.V.) und im Norddeutschen Insolvenzforum Hamburg e.V.. Außerdem ist er als Gastautor aktiv, z.B. auf Unternehmer.de.

Scroll to Top