Rechner zur Ermittlung der Pfändungsfreigrenze

Rechner zur Ermittlung der Pfändungsfreigrenze

Die Pfändungsfreigrenze schützt das Nettoeinkommen bzw. Teile davon und sichert so das Existenzminimum von Schuldnern. Gläubiger dürfen z.B. im Rahmen einer Lohnpfändung oder Privatinsolvenz nur Beträge pfänden, die über der Freigrenze liegen.

Zur Berechnung der individuellen Pfändungsfreigrenze wird der Nettolohn bzw. das Nettogehalt sowie die Anzahl der Unterhaltsverpflichtungen herangezogen.

INFO: Zum bereinigten Nettoeinkommen gehört der Verdienst, Arbeitslosengeld und die Rente minus Abgaben für die Sozialversicherung und Steuern. Unterhaltszahlungen können z.B. für leibliche Kinder, Ehepartner oder geschiedene Partner fällig werden.

Der sogenannte Basisfreibetrag wird jedes Jahr vom Gesetzgeber neu festgelegt. Seit dem 1. Juli 2021 beträgt die unterste Pfändungsfreigrenze für Alleinstehende ohne Unterhaltszahlungen 1.252,64 Euro. Liegt das Nettoeinkommen darunter, dürfen Gläubiger nicht pfänden.

Zahlt der Schuldner Unterhalt, erhöht sich der unpfändbare Betrag für die erste Person um 471,44 Euro und für jede weitere um 265,50 Euro monatlich. Die oberste Pfändungsfreigrenze beträgt übrigens 3.840,08 Euro. Alle Beträge darüber sind voll pfändbar.

Es wird nach den Regeln der Progression verfahren, d.h. „überschüssiges“ Einkommen wird nicht komplett, sondern nur anteilig zur Pfändung freigegeben. Das macht Sinn, da Schuldner sonst kaum einen Anreiz hätten, mehr Geld zu verdienen.

Je 10 Euro Mehrverdienst dürfen Schuldner …

  • bei keiner Unterhaltsverpflichtung 3 Euro,
  • bei einer Unterhaltsverpflichtung 5 Euro und
  • bei jeder weiteren (und bis zur fünften) Unterhaltsverpflichtung 1 Euro zusätzlich behalten.

Wer also an 5 Personen Unterhalt zahlt, darf sich von den 10 Euro stattliche 8 Euro in die eigene Tasche stecken.

Rechner nutzen … bequemer als die Pfändungstabelle zu durchsuchen!

Die aktuellen Pfändungsfreibeträge ergeben sich aus der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2021. Dort ist auch die Pfändungstabelle für 2021 – 2022 zu finden, in der man als Schuldner nach dem Nettolohn und dem entsprechenden pfändbaren Betrag suchen kann.

Hier können Sie die Pfändungstabelle 2021 / 2022 als PDF herunterladen:

Einfacher und schneller ist es jedoch, die Pfändungsfreigrenze mit einem Rechner herauszufinden. Und einen solchen Rechner finden Sie auf dieser Seite. Die Bedienung des Pfändungsrechners ist dabei im Prinzip selbsterklärend.

Das Gute an unserem Rechner: Sie können nicht nur die Pfändungsfreigrenze für 2021 / 2022 berechnen, sondern auch rückwirkend für alle Jahre seit 2002.

Jetzt Pfändungsfreigrenze ermitteln:

Noch Fragen?

Jetzt Erstberatung vereinbaren – kostenlos und unverbindlich!

Photo by Markus Winkler on Unsplash

Schuldnerberatung Schulz: Oliver Schulz (Rechtsanwalt / Fachanwalt für Insolvenzrecht)
Oliver Schulz
Rechtsanwalt / Fachanwalt für Insolvenzrecht

Oliver Schulz ist seit 2010 Rechtsanwalt und hat sich als Fachanwalt auf das Rechtsgebiet Insolvenzrecht spezialisiert. Mit seiner Kanzlei Schulz & Partner führt er seit 2012 die Schuldnerberatung Schulz, die in mehreren deutschen Städten ansässig ist und Schuldnern dabei hilft, ihre Schulden durch einen außergerichtlichen Vergleich, eine Regelinsolvenz oder eine Privatinsolvenz loszuwerden und finanziell neu durchzustarten. Er ist u.a. Mitglied im HAV (Hamburgischer Anwaltverein e.V.) und im Norddeutschen Insolvenzforum Hamburg e.V.. Außerdem ist er als Gastautor aktiv, z.B. auf Unternehmer.de.

Scroll to Top